Aktuelle Seite: HomeBerichte2017Bericht Hessen film(t) - 12.11.2017
 

Bericht Hessen film(t) - 12.11.2017

 

„Hessen  film(t)“ 2017

Sonntag, den 12. November 2017 trafen sich wieder einmal gut gelaunte Gäste aus der hessischen Filmszene zu der alle zwei Jahre stattfindenden Gala-Veranstaltung im Kino des Deutschen Filmmuseums, Frankfurt.

Gruppenbild 2017 11 12v.l.n.r.: Norbert Lippe, Erwin Heberling, Nadine Tepe, Dr. Matthias Eigelsheimer, Klaus Schardt, Staatssekretär Michael Bußer, Rüdiger Schnorr, verdeckt Klaus Wilkerling, Uwe Schneider, verdeckt Werner Groh, Thomas Kempf, Irene und Dr. Klaus Frank, Inge Meerkamp van Embden und Robert Becker (Aufnahme: Gilberte Günther)

Im Vorfeld hatten aus allen in den Jahren 2015 und 2016 zu Bundesfilmfestivals nominierten Hessenfilme sechs Juroren zehn Filme ausgewählt, aus denen die fünf bestplatzierten Filme nicht professioneller Autoren für die Matinee eingeladen wurden. Die Laudatorinnen/Laudatoren bestimmten sodann die Reihenfolge der Preisträger.

Nachdem der erste Vorsitzende des BDFA Hessen, Norbert Lippe, seine Grußworte an die Anwesenden übermittelt hatte, übergab er an den Moderator Rüdiger Schnorr, seines Amtes Vize-Vorsitzender, der mit launigen Worten durch das von ihm vorbereitete Programm führte. Die Frankfurter Stadträtin, Frau Dr. Renate Sterzel, informierte das Publikum in ihrer Begrüßungsansprache über das cineastische Leben in Frankfurt.

Echte Kinoatmosphäre kam auf, als die Vorführung mit dem 28minütigen Film von Robert Becker aus dem Filmclub Offenbach „Vollblutchoreograph und Halbweltdame“, vorgestellt von der Laudatorin Inge Meerkamp van Embden, begann. Frau Nadine Tepe vom Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main hielt ihre Laudatio auf den Film von Klaus Schardt vom Film- und Videoclub Rüsselsheim mit dem Titel „Abgeschnitten“. Laudator Klaus Wilkerling war aus Walldorf angereist, um  „Vom Jäger zum Gejagten“  von Irene und Dr. Klaus Frank aus dem Schmalfilmclub Erbach/Michelstadt vorzustellen. In der darauf folgenden Pause gab besonders dieser Film viel Gesprächsstoff bei den hochkarätigen und beeindruckten Gästen, die sich bei Saft, Sekt und kleinen Snacks stärkten.

Im Programm ging es weiter mit dem Film „Irre Typen“ von Thomas Kempf, auch Mitglied im Filmclub Offenbach, vorgestellt von Dr. Matthias Eigelsheimer, der in der Erwachsenenbildung tätig ist. Als fünften und letzten Film stellte Laudator Erwin Heberling, Geschäftsführer vom Film- und Kinobüro Hessen, den Film „Blitz und Donner“  von Werner Groh von den Film- und Videofreunden Neu-Isenburg  vor.

Die Spannung stieg, als der Sprecher der Hessischen Landesregierung Herr Staatssekretär Michael Bußer ans Rednerpult trat, denn er hatte ja die Löwen aus Wiesbaden mitgebracht. Doch zunächst  richtete er einige Worte an die Anwesenden und zeigte sich besonders angetan von „Blitz und Donner“, da er selbst in jungen Jahren einen solchen Wagen – allerdings in weiß – besessen hatte.

Sodann schritt er zur Bekanntgabe der drei Sieger und übergab die hessischen Löwen.

Der 3. Preis  ging an „Blitz und Donner“ von Werner Groh

den 2. Preis  erhielt „Vollblutchoreograph und Halbweltdame“ von Robert Becker

Sieger und 1. Preis „Irre Typen“ von Thomas Kempf

 Sieger 2017 11 12Sieger Thomas Kempf (Mitte), Rechts der zweitplazierte Robert Becker (rechts), 3. Preisträger Werner Groh (links) (Aufnahme: Michael Zier, Offenbach)

Nach Überreichung der entsprechenden Urkunden und kleinen Präsenten an Autoren und Laudatoren fand diese gelungene Veranstaltung ihren Abschluss. Tenor: ein ganz besonderes Ereignis für die hessischen Filmer und eine Werbung für den Amateurfilm.

BHüLi