Aktuelle Seite: HomeBerichte2017Jahreshauptversammlung 2017
 

Jahreshauptversammlung 2017

Vorstand im Amt bestätigt

Jahreshauptversammlung des BDFA Hessen in Neu-Isenburg am 28.01.2017

Am 28. Januar 2017 kamen die Vertreter der hessischen Filmclubs zur alljährlichen Hauptversammlung zusammen. Der Vorstand des Landesverbandes Hessen berichtete über die Aktivitäten des Jahres 2016 und gab einen Ausblick auf 2017 und die anstehenden Aufgaben bzw. Termine.

Wichtigste Herausforderungen in diesem Jahr sind sicherlich die weitere Organisation der Zusammenlegung zur Wettbewerbsregion Südwest mit Saarland und Rheinland-Pfalz, der neue Bundeswettbewerb „DOKU“ in Fuldabrück und die Veranstaltung „Hessen film(t)“ im Deutschen Filmmuseum Frankfurt. Hier werden am 12. November die besten hessischen Filme der vergangenen zwei Jahre gekürt. Es gibt also einiges zu tun.

Der Vorstand wurde nach Entlastung einstimmig wiedergewählt: Norbert Lippe bleibt Vorsitzender des Landesverbandes, Geschäftführerin Brigitte Hülscher-Lippe und Jury-Referent Dr. Klaus Frank. Der stellvertretende Vorsitz stand dieses Jahr nicht zur Wahl und verbleibt bei Rüdiger Schnorr.

Einige Beschlüsse wurden gefasst, die vor allem die Veranstalter der hessischen Wettbewerbe entlasten sollen und Autoren und Juroren betreffen:

  • Der Termin, an dem die Filme beim Veranstalter spätestens vorliegen müssen, wurde von 7 auf 14 Tage vor dem Wettbewerb vorverlegt. Dementsprechend ist auch der Meldeschluss künftig früher. Diese Regelung gilt aber nur eingeschränkt für den Landeswettbewerb in Offenbach am 4. März. Die Autoren des regionalen Wettbewerbs in Kreuztal erhalten bei Bedarf noch einige Tage die Gelegenheit, ihre Filme nach dem Wettbewerb zu verbessern, bevor sie sie nach Offenbach schicken.

  • Juroren erhalten künftig auf Antrag des Festival-Veranstalters vom Landesverband eine kleine Aufwandsentschädigung für Fahrtkosten etc. in der Größenordung von 20 Euro. Die kostenfreie Verköstigung während des Festivals bleibt zusätzlich erhalten. Damit kann der Aufwand sicherlich nicht vollständig erstattet werden, aber es soll zumindest eine Geste für die geleistete Arbeit und das Engagement als Juror sein.

Generell hat der Landesverband immer größere Probleme, Juroren und Juryleiter für die hessischen Wettbewerbe zu finden. Auch von dieser Stelle deshalb die Bitte: Kommen Sie zu unseren Autoren- und Juroren-Seminaren und engagieren Sie sich für unsere Festivals. Je besser und vielfältiger die Jury, desto interessanter und angemessener die Diskussionen und Preise.