Aktuelle Seite: HomeBerichteRegionaler Filmtag in Hanau
 

Regionaler Filmtag in Hanau

Regionaler Filmtag in Hanau am 04.02.2017
Milan Pravda und Gerhard Kreysa mit den besten Filmen des Wettbewerbs

Inzwischen ist der Wettbewerb in Hanau ein feste Größe bei den Frühjahrsfestivals in Hessen. In der Reinhardskirche fand dementsprechend auch dieses Jahr am 4. Februar das erste regionale Festival der Saison statt. Wie gewohnt gut organisiert erlebten die Zuschauer und Autoren eine gelungene Veranstaltung. Die Jury unter der Leitung von Dieter Volk diskutierte intensiv und durchaus auch mal kontrovers und vergab am Ende folgende Preise:

Von 17 gemeldeten Filmen mit einer Gesamtlaufzeit von 166 Minuten erhielten 4 eine Teilnahmeurkunde, 4 einen dritten Preis, 7 einen zweiten Preis und 2 einen ersten Preis. 8 Filme mit einer Gesamtlaufzeit von 86 Minuten wurden zum Landesfilmfestival nach Offenbach weitergemeldet.

RFF 04.02.2017 Hanau Autoren
Folgende Produktionen erhielten die höchste Bewertung:

Gehard Kreysa für seinen Film „Im Gestern des Heute“ in dem er auf satirische Weise heutige „Errungenschaften“ mit historischen Ursprüngen verbindet. Die Jury kritisierte zwar die etwas zu schnelle und teilweise parallel zueinander laufende Darstellung, die „intellektuell herausfordernd“ war, am Ende reichte es dann aber doch für einen ersten Preis.

„Der strahlende Nachbar“ von Milan Pravda nimmt komödiantisch die schädliche Strahlung von Sendeanlagen aufs Korn. Der Stil eines Schwarzweiß-Stummfilms ist konsequent durchgehalten und insbesondere die schauspielerische Leistung in genau diesem nostalgischen Stil wurde gelobt. Die Jury konnte nur den Wechsel zur Farbe am Ende des Filmes nicht so recht nachvollziehen. Mit einem ersten Preis belohnt, wird auch dieser Film in Offenbach zu sehen sein.

Neben neueren Produktionen wurden auch zwei auf DV übertragene 8mm Filme gezeigt: „September in den Rockies“ von Gerd Vollmer und „Am Beispiel Biblis“ von Jürgen Karnow. Der Film über den AKW-Bau in Biblis ist schon fast 50 Jahre alt. Die Jury aber auch die Zuschauer stellten sich die Frage, wie die damaligen technischen Einschränkungen (fehlender O-Ton, Ton- und Bildqualität) und die Gestaltung heute zu bewerten sind. Zumal gerade das Thema Biblis sich für eine Gegenüberstellung mit der aktuellen Situation anbietet. Beide Filme wurden zwar mit einem dritten Preis bedacht aber nicht weitergemeldet.

Der zweite regionale Filmtag findet am 18. Februar in Kreuztal-Ferndorf statt. Dort werden dann die weiteren Filme ausgewählt, die am 4. März in Offenbach gezeigt werden.

Hanau, den 4. Februar 2017