Drucken

Bericht von der Mitgliederversammlung des BDFA-Hessen

Am Samstag, den 19.Januar 2019 (11:00 Uhr) fand die diesjährige Mitgliederversammlung des BDFA-Hessen statt. Wir trafen uns, wie auch schon in den Jahren davor, in den Räumlichkeiten der Film- und Videofreunde Neu-Isenburg im CinePlace.

Der 1. Vorsitzende Norbert Lippe begrüßte Vertreter der hessischen Clubs aus Wiesbaden,  Fuldabrück, Bad Homburg, Hanau, Offenbach, Rüsselsheim, Darmstadt und Neu-Isenburg sowie das Einzelmitglied Herbert Du Bois.

Nachdem für Leib und Seele gesorgt war (Kaffee, Schorle, Pizzabestellung für die Mittagspause), ging es auch gleich an die Tagesordnung.

Der 1. und 2. Vorsitzende sprachen von ihren Tätigkeiten des letzten Jahres. Dabei musste natürlich auch über den Austritt des Wetzlarer Filmclubs  berichtet werden. Trotz intensiver Gespräche und Bemühungen war es Norbert Lippe, seinem Vorstand und dem Bundesvorsitzenden Markus Siebler nicht gelungen den Club umzustimmen.

Der Bericht des Jurybeauftragen musste entfallen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Dr. Klaus Frank nicht anwesend sein.

Der Bericht von Norbert Lippe als Betreuer der Einzelmitglieder war relativ kurz, da der Aufwand dafür scheinbar recht übersichtlich ist. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Zahl der Einzelmitglieder stetig sinkt. Was nicht zuletzt daran liegt, dass sich einige Einzelmitglieder in hessischen Filmclubs angemeldet haben.

Der Bericht der Geschäftsführerin Brigitte Hülscher-Lippe fiel positiv aus. Sie konnte ein Plus in den Büchern verzeichnen.  Die Kassenprüfer haben ihr eine ordnungsgemäß geführte Buchführung attestiert.

Nachdem der Vorstand die Berichterstattung abgeschlossen hatte, wurde er von den anwesenden Clubleitern einstimmig entlastet.

Nun standen die Wahlen der neu zu besetzenden Posten im Vorstand an. Norbert Lippe wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden und Referenten für Einzelmitglieder wiedergewählt.

Ebenso wurde Brigitte Hülscher-Lippe als Geschäftsführerin einstimmig wiedergewählt.

Für den Referenten im Jurywesen musste ein Nachfolger gefunden werden, da Dr. Klaus Frank gesundheitsbedingt nicht mehr zur Wahl angetreten war. Auch Rüdiger Schnorr bat die Versammlung ihn von seinen Aufgaben als 2. Vorsitzender und Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Landesvorstand zu entbinden und andere Personen zu wählen.

 Vogel Stephan kNilsson Bernd
Dr. Stephan Vogel und Bernd Nilsson

Zum 2. Vorsitzenden (für 1 Jahr) sowie auch als Referent für das Jurywesen (2 Jahre) wurde Dr. Stephan Vogel vom Wiesbadener Filmkreis einstimmig gewählt. Bernd Nilsson ebenfalls vom Wiesbadener Filmkreis wurde einstimmig zum Referenten für Öffentlichkeitsarbeit gewählt.

Auch der bis dahin vakante Posten des Referenten für Filmarchivierung (bis dato von Rüdiger Schnorr mit erledigt) konnte besetzt werden. Peter Schellhorn wurde für die Aufgabe vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Zu guter Letzt wurden Horst Antons und Ingolf Zielinski als neue Kassenprüfer gewählt. Auch diese Wahl war einstimmig.

Zum Ende der Mitgliederversammlung wurden u.a. auch noch über kommende hessische Filmwettbewerbe gesprochen. Frau Helmi Hansen berichtete (als Vertretung für den erkrankten Peter Steiner) darüber, dass sich der Veranstaltungsort für Hanau geändert hätte (nachzulesen unter Wettbewerbe/ Regional 2019).

Norbert Lippe verteilte Flyer und rührte schon mal die Werbetrommel für sein BFF in Fuldabrück.

Dr. Stephan Vogel zeigte eine ausführliche Powerpoint-Präsentation über die Fortschritte bei der Planung der DAFF 2019 in Wiesbaden. Er berichtete auch über den Ortstermin des BDFA-Vorstandes bei dem Markus Siebler, Klaus Piotrowski und Bernhard Lindner sich ein Bild über die Veranstaltungsorte machen konnten. Sie waren sehr zufrieden. Besonders beeindruckt zeigten sie sich über den Saal der Casinogesellschaft in dem auch der Filmball veranstaltet wird.

Wir danken dem bisherigen Vorstand für seine Arbeit und wünschen dem neuen Vorstand viel Glück. Des weiteren gute Besserung den erkrankten Dr. Klaus Frank und Peter Steiner. Gegen 16:00 Uhr waren alle Tagesordnungspunkte abgearbeitet. Etwas geschafft, aber zufrieden mit den Ergebnissen machten sich alle wieder auf den Heimweg.

Bernd Nilsson